Hummus selber machen
aus gekeimten Kichererbsen

Warum den gesunden Aufstrich eigentlich noch kaufen? Mit diesem einfachen Rezept kannst du mit wenig Aufwand und nur ein paar Zutaten Hummus selber machen. Und das Besondere an diesem Rezept sind die gekeimten Kichererbsen. 

Humus selber machen - Rezept aus gekeimten Kichererbsen

Warum gekeimte Kichererbsen?

  • Gekeimte Lebensmittel sind vor allem für Menschen mit einem empfindlichen Darm vorteilhaft, da diese durch den Keimprozess leichter verdaulich werden. 
  • Zudem erhöht sich der Mikronährstoffgehalt und die Bioverfügbarkeit im Keimprozess.
  • Gekeimte Kichererbsen werden basisch verstoffwechselt.

Tipp: Die Kichererbsen sollten unbedingt in Bio-Qualität sein, damit sie auch wirklich keimen.

Kostenlose Probestunde Live Online Yoga

KOSTENLOSE PROBESTUNDE

Live Online Yoga

60 Minuten ganz bequem & flexibel von zuhause aus.

Yoga bringt deinen Stoffwechsel in Schwung, verbessert deine Flexibilität, Kraft und Ausdauer, schult deine Aufmerksamkeit und stärkt dein Selbstbewusstsein.

Hummus selber machen

Zutaten:

  • 200 g gekeimte Kichererbsen*
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • Saft einer halben Zitrone
  • 3 EL Tahin*
  • 1 Schuss Wasser
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Cayennepfeffer
  • Salz

Keimanleitung:

  1. Kichererbsen mindestens 12 Stunden in Wasser einweichen.
  2. Abspülen und für 2-4 Tage in ein Keimglas* geben.
  3. 2 x täglich mit frischem Wasser spülen.
*Werbelink: wenn du über diesen Link einkaufst, unterstützt du meine Arbeit und ich bekommen vom Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. 

Zubereitung:

  1. Die gekeimten Kichererbsen ca. 30 Minuten weichkochen und etwas abkühlen lassen. 
  2. Der Rest ist denkbar einfach: alle Zutaten in einen Mixbehälter geben und gut durchmixen (oder alternativ mit dem Pürierstab).
  3. Sollte der Hummus zu dick sein, kannst du noch etwas mehr Wasser dazugeben. 

Tipp: Ich liebe Hummus sowohl als Brotaufstrich gemeinsam mit frischen Kräutern, Sprossen und Tomaten, Radieschen oder Gurken. Er passt aber auch wunderbar als Dip zu Gemüse.

Viel Spaß beim Nachmachen! Teile gerne dein Ergebnis mit mir auf Instagram @fit_mit_ani.

Dieser Beitrag hat 7 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: